Inspirationsquellen

01. October 2018

Jeder von uns hat immer wieder mit Motivationstiefs zu tun. Sich selbst an den Haaren aus dem Sumpf zu ziehen, hat bisher nur Baron Münchhausen erfolgreich geschafft, zumindest behauptet er das… Außerhalb von Hollywood Filmen und Büchern brauchen wir einen echten, greifbaren realen Ankerpunkt, wenn uns das gelingen soll. Das sind in unserem Leben Menschen die uns Kraft und Inspiration geben können. Menschen die uns helfen unseren Stuck State zu überwinden. Meistens verkopfen wir uns in Problemen, und wühlen im Sumpf unserer negativen Gedanken. Wir drehen uns im Kreis, und mit jeder Umdrehung tiefer ins Schlamassel. Keine Angst, ich denke hier nicht an schillernde Tschakkaa Gestalten, die uns vermitteln, dass allein positives Denken all unsere Probleme lösen wird. Was ich meine sind Menschen die durch Ihre Handlungen und Taten Kraft und Zuversicht geben können. Am Schönsten ist es natürlich, wenn wir in unserem näheren Umfeld eine solche Person haben. Freunde, Bekannte oder Kollegen die uns helfen können die Perspektive zu wechseln. Ja, es gibt sie noch, Menschen die nicht sofort in kollektives Gejammer verfallen, sobald jemand mit einem echten oder oft auch nur eingebildeten Problem daherkommt. Oft bewirken fünf Minuten Gespräch schon Wunder und die verschwunden geglaubte Energie ist wieder da. Keine Sorge, sicherlich bekommst Du bald Gelegenheit, Dich mal zu revanchieren, denn wie gesagt, Tiefs hat jeder mal ... Was tun, wenn Du im näheren Umfeld niemanden hast, der Dich aus Deinem Tief holen kann? Dann lass uns mal den Horizont erweitern. Welche Menschen aus der Öffentlichkeit üben eine hohe Faszination und Inspiration auf Dich aus? Das können Schauspieler, Sportler oder Künstler sein. Diese Menschen können Dir die nötige Energie und Motivation durch ihre Vorbildwirkung wiederbringen. Jane Goodall, die mit über 80 Jahren fast jeden Tag im Flugzeug sitzt, um für eine bessere Welt zu kämpfen, oder Nick Vujicic, der ohne Arme und Beine auf die Welt kam und als Motivationstrainer Erwachsene und Kinder begeistert.

Und manchmal gibt es auch Zufälle im Leben die solche Menschen zu uns führt.

Von Donnerstag bis Samstag war ein beeindruckender junger Mann bei uns auf Hof Sonnenweide zu Gast. Saitoti, ein 24jähriger Maasai hat uns reich beschenkt und tief berührt. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe des Mount Suswa östlich von Nairobi. Vor einigen Jahren hat die Gemeinschaft dort ihm ein Studium in Computer Sciences ermöglicht. Aus Dankbarkeit dafür hat er eine Plattform entwickelt mittels derer er zukünftig selbst gemachten Schmuck  in aller Herren Länder verkaufen und verschicken wird. Er ermöglicht so seiner Familie, seinem Dorf und vielen Dörfern ringsum ein besseres Leben. Bereits 400 Frauen sind Teil des Projekts, und es sollen noch viele mehr werden. 

Hakuna Matata…

…heisst auf deutsch soviel wie: Alles in Ordnung, oder: Es gibt keine Probleme! 

Saitoti hat uns bei unserer Tätigkeit auf Hof Sonnenweide begleitet, und mitgeholfen. Jede Sekunde war eine dabei Lehrstunde für Glück, Dankbarkeit und Zufriedenheit. Vieles was für uns selbstverständlich ist, wurde dabei in ein neues Licht gerückt. Vieles das für uns nicht weiter beachtenswert ist, war plötzlich präsent. Als wir Äpfel für unsere Tiere von den Bäumen schüttelten und ich nach dem Aufsammeln schon weitergehen wollte, stoppte er mich und wies mich auf ein paar Äpfel hin die im Gras versteckt liegengeblieben waren. „Ein Maasai lässt keine Nahrung liegen, denn er weiß nicht wann er das nächste Mal etwas bekommt!“ 

Viele Probleme die unsere Zivilisation so mit sich bringt, sind im wahrsten Sinne des Wortes Luxusprobleme. Heute weiß ich mehr als je zuvor: Hakuna Matata!

 

Sobald die Plattform von Saitoti fertig und online ist, werde ich diese selbstverständlich noch verlinken!

 

Also Hakuna Matata

Dein Verkaufsexperte mit der Mistgabel

 

Andreas Nussbaumer 


Newsletter Anmeldung
Anrufen
Mail
Profil
Video
aktuelle Termine
Podcast