mail@andreasnussbaumer.at +43676 848 216 15

Belohnungen

18. June 2018

Die wenigsten Menschen haben Ziele. Und diejenigen die welche haben, verfolgen sie oft nicht. Wenn überhaupt, dann werden Ziele in Verbindung mit etwas gebracht, das man selber nicht beeinflussen kann. Ich höre oft: Wenn ich im Lotto gewinne, dann kauf ich mir ein Haus im Grünen. Oder: Wenn ich in Pension bin, dann werde ich reisen! Solange niemand eine Methode gefunden hat, mit der man sicher im Lotto gewinnt ist diese Form der Zieldefinition ein klarer Schuss in den Ofen. Zum Pensionsantritt kann man wenigstens noch ein wenig beitragen. Abwarten, und hoffen dass man vorher nicht das zeitliche segnet. Aus meiner Sicht eine unbefriedigende und ziemlich traurige Einstellung. Wie schaut’s mit Dir aus? Welche Ziele hast Du definiert? Oder, wenn es noch keine Ziele sind, dann vielleicht einfach Träume? Ich unterscheide Ziele von Träumen durch den Grad an Verbindlichkeit und Eisatz den ich dafür leiste. Ein Traum ist einfach nur mal da. Ohne dass ich irgendetwas dazu beitrage. Sobald ich beginne Zeit und Energie zur Erreichung zu investieren wird ein Ziel daraus. Wenn ich dann auch noch eine gewisse Verbindlichkeit hinzufüge, also ein Datum, dann hab ich gute Chancen, dass mein Traum auch Realität wird. Dann lautet allerdings die nächste Frage: Belohnst Du Dich auch ausreichend für die Erreichung wichtiger Etappen auf dem Weg? Wie streng bist Du mit Dir selbst, wenn es darum geht Zwischenerfolge wertzuschätzen? Auf dem Weg zum Ziel beginnen viele damit Zwischenerfolge kleinzureden. „Da hat mir jemand geholfen.“ oder „Naja, ganz so perfekt ist die Prüfung nicht gelaufen:“ Das ist ein sehr häufiges Phänomen, das darauf zurückzuführen ist, dass unser Unterbewusstsein die vielen Strapazen die wir aufwenden mussten ganz gerne tilgt, also ausblendet. Das gilt ganz besonders für Menschen, die generell sehr optimistisch und positiv eingestellt sind. Wenn das auch bei Dir der Fall ist, dann hör auf damit kleinlich mit Dir selbst zu sein, wenn es darum geht geleisteten Einsatz wertzuschätzen. Feiere Zwischenetappen ausreichend, und belohne Dich angemessen. Was Dir dabei gerechtfertigt erscheint, das entscheidest Du selbst. Ein Wellnesswochenende oder eine Auszeit in einer Berghütte. Ein feudales Abendessen oder ein Sektfrühstück im Bett. Genauso wie bei der Verfolgung Deiner Ziele darfst Du auch hier kreativ sein. Gönn Dir die entsprechende Gegenleistung für Deinen Einsatz. Du erhältst die Investition garantiert in Form von höherer Motivation retour! 

 

Viel Spaß beim Belohnen wünscht Dir 

Dein Verkaufsexperte mit der Mistgabel 

Andreas Nussbaumer


Newsletter Anmeldung
Anrufen
Mail
Podcast